Über das Projekt

Fünf Tage, eine Reportage: Wer steckt eigentlich hinter dem Multimedia-Projekt „Verliebt in Hannover“? Die HAZ-Volontäre stellen sich vor.

„Verliebt in Hannover“ – Trailer

Die Projekt-Macher: Die HAZ-Volontäre stellen sich vor

Volontäre mit Herz

Hannover Singlehauptstadt? Das wollten wir genauer wissen. Wie verabredet man sich hier, wohin geht man am besten, um neue Leute kennenzulernen, was tut man, wenn es gar nicht klappt – und was tue ich eigentlich, wenn ich gar keine Zeit habe, in Discos, am Maschsee oder beim Stadionbesuch nach dem oder der Einen Ausschau zu halten? Wir HAZ-Volontäre haben uns auf die Suche nach Antworten auf all diese Fragen gemacht. Herausgekommen ist dieses Projekt. Wer wir sind und welches Date eigentlich unser schönstes war, erfahren Sie hier.

Sabrina Mazzola (30), seit August 2013 Volontärin bei der HAZ
„Über die „Neu-in-Hannover-Gruppe“ bei Facebook sprach mich ein toller Typ an: Dunkelhaarig, höflich, Fleischliebhaber. Wir trafen uns zu meinem schönsten Date an einem lauen Sommer-Sonntag im Maredo, ich aß ein Riesensteak und wir unterhielten uns gut. Danach sind wir zu Fuß zum Maschsee gegangen und haben ein Serviettenschiff versenkt, dass er im Restaurant gebastelt hatte. Gegen Mitternacht sind wir zusammen in die Südstadt gegangen, wo wir beide gewohnt haben – begleitet von Vogelgezwitscher.“
Isabel Christian (25), seit Juni 2014 Volontärin bei der HAZ
„Meinem (bisher) schönsten Date ging eine Guerilla-Aktion voraus. Ich stand am Wohnzimmerfenster und telefonierte mit meiner Mutter, als unten dieser unglaublich gut aussehende Typ vom Fahrrad sprang und bei uns ins Haus ging. Zwei Minuten später war er wieder da – mit meinem Nachbarn im Schlepptau. Ich vertröstete meine Mutter auf später und schrieb dem Nachbarn eine SMS: „Hi du! Du weißt ja, ich bin sonst nicht so direkt, aber: Wie heißt dein Kumpel und ist der Single?“. Als Antwort kamen zwölf Ziffern und ein Name. Doch es war sein Bekannter, der mich zuerst kontaktierte. Wir schrieben per WhatsApp ein bisschen hin und her und zwei Tage später, meine beste Freundin und ich saßen gerade in einem Bistro am Raschplatz, überredete sie mich, ihn einfach anzurufen und zu fragen, ob er nicht auch kommen wolle. Er kam. Die Freundin verabschiedete sich nach einer Anstandsstunde diskret, was wir schon gar nicht mehr mitbekamen, so vertieft waren wir ins Gespräch. Als der Laden gegen drei Uhr dicht machte, landeten wir in der DAX-Bierbörse und verbrachten die Zeit mit einer lustigen Feldstudie über verzweifelte Singles in Discotheken. Als er mich gegen sechs Uhr zu Fuß nach Hause brachte, ging hinter uns gerade die Sonne auf.“
Katharina Derlin (29), seit Oktober Volontärin bei der HAZ
„Mein schönstes Date war an einem Ostersamstag. Ich wurde mit einem Cabrio abgeholt und wir sind über das Alte Land gefahren, um die Osterfeuer in der Ferne zu bewundern. Später kletterten wir dann auf eine alte Wassermühle und haben dort bei Sonnenuntergang und einem kleinen improvisierten Picknick über Gott und die Welt geredet.“
Sabine Gurol (26), seit November Volontärin bei der HAZ
„Die meisten Bahnhöfe sind ungefähr so romantisch wie Wurst auf Erdnussbutter lecker ist. Gar nicht. Mein schönsten Date allerdings liegt bereits ein paar Jahre zurück – und kam mit einem Zug. Bahnhöfe sind ein bisschen besonderer geworden – und Verabredungen zum Eis essen in Kirchrode, zum Hundespaziergang auf der Alten Bult, und zum Fahrradfahren am Kronsberg zeigen mir seit Jahren immer wieder: Für schöne Dates muss man nicht Single sein.“
Isabell Rollenhagen (27), seit Februar Volontärin bei der HAZ
„Im Winter sind Dates wahrscheinlich immer romantisch: überall Lichter, Lebkuchengeruch und Besinnlichkeit. Wir trafen uns am Aegi und stiegen in die Linie 11. Im Winterzoo fuhren wir händchenhaltend Schlittschuh, lachten auf der Rodelbahn und redeten bei einem Glühwein über unsere Träume und das Leben – bis die Nasenspitzen kalt wie Eiswürfel waren.“

Diskutieren Sie mit!

Für die Reportage befragten unsere Volontäre 180 Singles, stöberten im Archiv nach Datemethoden von früher und ließen sich Tricks vom Datingcoach zeigen. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Diskutieren Sie mit auf Facebook und Twitter unter #hazgefunkt. Unter demselben Hashtag finden Sie auf Instagram zahlreiche Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen.